Bei vielen SIBO-Atemtests gibt es mindestens einen Aspekt, der nach meiner Einschätzung suboptimal ist - z.B. eine unzureichende Vorbereitungsdiät (die zu erhöhten Basalwerten führen kann und damit das Testergebnis unbrauchbar macht), eine unzureichende Testdauer, das Nichterfassen von Methan (wenn nur Hydrogen gemessen wird), die Angabe überholter Beurteilungskriterien oder auch die inkorrekte Interpretation der Messergebnisse.

 

Dies kann die effiziente therapeutische Beratung beeinträchtigen, da Testergebnisse dann nur unter Vorbehalt bewertet werden können oder der Test sogar wiederholt werden muss...

 

folgende Mindest-Kriterien sollten erfüllt sein:

  • Testsubstrat Lactulose

  • Messung von Hydrogen (H2) und Methan (CH4)

  • Testdauer 180 Minuten, um wirklich den gesamten Dünndarm zu messen und den Übergang zum Dickdarm zu sehen
    (bei sehr langsamen Dünndarmpassagezeiten kann es sein, dass der Übergang nicht sichtbar wird; umso wichtiger ist es in diesen Fällen, die Werte für den gesamten Dünndarm zu sehen)

  • 10 Messungen für ein differenziertes Ergebnis

  • wichtig für optimale Basalwerte:
    Empfehlungen für die adäquate Vorbereitungsdiät und andere zu berücksichtigende Faktoren gemä
    ß aktuellem Stand der Wissenschaft

außerdem wichtig sind:

  • persönlicher Laborbericht

  • individuelle und differenzierte Interpretation Ihres Tests mit Verdachtsdiagnose
    basierend auf aktuellsten wissenschaftlichen Erkenntnissen sowie unter Einbeziehung der Expertise international führender SIBO-Ärzte

  • Patienten-Rechnung nach GOÄ ggf. zur Einreichung bei der Krankenkasse

  • zuhause durchführbar
    d.h. Sie müssen auf keinen Artzttermin warten, in keine Praxis und machen den Test, wann es Ihnen am besten passt

  • und zusätzlich sollte er möglichst preiswert sein, da SIBO-Patienten ohnehin hohe Gesundheitsausgaben haben...

Meines Wissens erfüllt derzeit der Atemtest des Anbieters reizdarmSOS all diese Anforderungen.